Ich liebe diese Tage….

Kennt ihr das, diese Tage an denen einfach nichts so klappt wie man sich das vorstellt? Morgens beim aufstehen den Fuß stoßen. Im Badezimmer merken das das Toilettenpapier leer ist. Super. Wohl jemand vergessen aufzufüllen. Die Kaffeemaschine behauptet steif und fest, sie möchte doch bitte erst entkalkt werden bevor sie anfängt zu arbeiten. Dann ist der Kaffee endlich fertig und das Baby fängt an zu brüllen bevor man zum ersten Schluck ansetzt. Also hin, baby beruhigen. Baby schreit, Tür klingelt. Post ist da, flötet es durch die Gegensprechanlage. Mit Baby auf dem Arm zwei Stockwerke Treppe nur im. Morgenmantel und meinen linken Plüschpuschen nach unten. Haare sind auch noch nicht gekämmt. Komme mir vor wie Frau Flodder. Post holen, fürs Päckchen unterschreiben mit baby wieder ins zweite Obergeschoss. Feststellen das der Hund kotzt. Achja der Hund. Baby anziehen, mich anziehen, zwei Stockwerke runter. Zweistündiger Spaziergang mit Nala, die unterwegs eine Maus frisst. Scheint Hunger zu haben… Ab nach Hause, dem Hund was zu essen geben. Kurz setzen um Kaffee zu trinken. Kalt. Ich atme dreimal tief durch und Zähl bis zehn. Soll bekanntermaßen helfen. Hilft nicht. Ich überlege kurz ob ich anfangen sollte zu weinen. Entscheide mich dann aber dagegen, bringt ja auch nix. Der Rest des Tages läuft Gott sei dank ruhiger, abgesehen von der Hausarbeit die ruft: du schlampe, hier sieht’s aus wie sau. Also ran an die Sache. Mit einer Hand und einem Arm wohlgemerkt, denn auf dem anderen sitzt das Baby, es will nicht allein sein. Und das mir abends das essen verkocht weil ich abgelenkt war, darüber schreib ich jetzt mal nicht.

Mag es vielleicht auch klischeehaft klingen, aber das ist doch ein typischer Montag. Zum glück passiert sowas nicht jede Woche. Und wenn die Murmel jetzt zwölf Wochen alt ist, hat sich immer noch nicht alles so eingespielt wie ich es mir wünschen würde. Das Baby steht an erster stelle und alles andere wie der Hausputz muss halt warten. Auch wenn’s blöd ist.

Und auch wenn dieser Tag so furchtbar anstrengend war, so hatte er nun doch auch seine schönen Seiten. Ich habe mein Baby geweckt und ihm in seine wundervollen großen Augen gesehen. Ich durfte mit ihm rumalbern und quatsch machen. An Babys haar schnuppern und mit ihm kuscheln. Der Hund hat prima gehört heute. Das Wetter war traumhaft. Beim aufräumen hab ich meine Ohrringe wiederentdeckt und abends gab es Pizza vom lieferdienst. Der Weltbeste Ehemann kam strahlend nach Hause und sagt mir liebe Worte. Ich werde jetzt ins Bett huschen und mich auf einen weiteren Tag freuen. Mit meiner Familie und liegen gebliebenen Haushalt!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s